PFEIFFER & KOLLEGEN | Strafverteidigung
Effektive Strafverteidigung von langjährig erfahrenen Strafverteidigern, auch in Haftsachen.
Strafverteidigung, Strafverteidiger, Ermittlungsverfahren, Gerichtsverfahren, Strafverfahren
16669
page-template-default,page,page-id-16669,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Strafverteidigung

Strafverteidigung ist die Wahrnehmung der Rechte eines Beschuldigten in einem Strafverfahren durch einen Rechtsanwalt.

Als Beschuldigter in einem Strafverfahren befinden Sie sich in einer schwierigen und risikoreichen Lage.

Nur im Strafrecht stehen dem Staat so weitgreifende Mittel zur Verfügung, um in das Leben der Bürger einzugreifen.

Der Strafverteidiger schätzt die Sach- und Rechtslage eines Falles richtig ein. Er teilt seinem Mandanten mit, was diesen im besten und schlimmsten Fall erwartet.

Er erarbeitet mit seinem Mandanten eine Verteidigungsstrategie, um das gewünschte Verteidigungsziel zu erreichen.

Ziel der Strafverteidigung ist in der Regel einen Freispruch, eine Einstellung des Verfahrens oder eine möglichst geringe Strafe zu erwirken, die optimalerweise zur Bewährung ausgesetzt wird.

Die ersten Weichen für ein Strafverfahren werden zu dessen Beginn gestellt. Es ist sinnvoll, einen Strafverteidiger möglichst früh zu beauftragen.

Insbesondere im Ermittlungsverfahren – wenn die Staatsanwaltschaft noch gegen Sie ermittelt –  kann der Verteidiger am effektivsten tätig werden.

Schon bei der Aufklärung von Straftaten kann es zu Hausdurchsuchungen, Telefon- und Raumüberwachungen sowie Observationen und Beschlagnahmen kommen.

Durch Verteidigungsschriften, Beweisanträge oder das Herbeiführen gerichtlicher Entscheidungen nimmt der Strafverteidiger frühzeitig Einfluss auf das Strafverfahren und schützt Sie bestmöglich vor den staatlichen Übergriffen in Gestalt von Strafverfolgungsmaßnahmen.

Selbst wenn das Ermittlungsverfahren für den Beschuldigten mit einer Anklageschrift durch die Staatsanwaltschaft abgeschlossen wird, besteht im Zwischenverfahren noch die Möglichkeit, das Gericht davon zu überzeugen, dass eine öffentliche Hauptverhandlung nicht durchzuführen ist, sei es, dass entgegen der Auffassung der Staatsanwaltschaft kein hinreichender Tatverdacht besteht, sei es, dass sich das Verfahren sich für eine Beendigung durch eine Einstellung eignet.

Das gerichtliche Hauptverfahren ist häufig Abbild dessen, was bereits das Ermittlungsverfahren an Erkenntnissen zum Vor- oder Nachteil des Angeklagte erbracht hat. Gleichwohl kann auch hier noch umfassend Einfluss auf den Ausgang des Verfahrens genommen werden.

Selbst wenn es in erster Instanz zu einer Verurteilung kommt, können noch sämtliche Rechtsmittel des Angeklagten ausgeschöpft werden, insbesondere Berufung, Revision und Verfassungsbeschwerde.

Schließlich kann eine Bestrafung stattfinden durch Verhängung von Geld- und Freiheitsstrafen. Maßregeln wie Sicherungsverwahrung oder Unterbringung in forensischen Kliniken können angeordnet werden. Es können erhebliche Vermögensbeträge eingezogen und Berufsverbote verhängt werden. Auch die Fahrerlaubnis kann entzogen werden.

Strafverteidigung endet nach unserem Verständnis nicht mit einer Verfahrenseinstellung oder einer Verurteilung.

Wenn eine Haftstrafe anzutreten ist, begleiten wir unsere Mandanten auch durch die Zeit des Vollzuges und kümmern uns um Ihre strafvollstreckungsrechtlichen Angelegenheiten.

Dazu zählt, eine Unterbringung im offenen Vollzug von Anfang oder möglichst früh zu erreichen, ebenso wie eine möglichst frühe Entlassung zu bewirken, zum Halbstrafenzeitpunkt oder Zweidrittelzeitpunkt.

Bei Ausländern ist die Problematik einer drohenden Abschiebung entscheidend für die Verteidigung im Strafvollstreckungsverfahren. Ja nach Konstellation kann es sich anbieten, auf eine möglichst frühe Abschiebung hinzu wirken, um die Haft zu verkürzen oder darauf hinzuarbeiten, dass eine Abschiebung vermieden wird.

Gleichviel ob Untersuchungshaft oder Strafvollstreckung angeordnet wird: Freiheitsentzug geht auch immer mit alltäglichen Problemen einher. Wir helfen Ihnen z. B. dabei, Besuch zu empfangen, eine Telefonerlaubnis zu erhalten oder dass Sie Ihren Einkauf in der Justizvollzugsanstalt tätigen können.

Wir schöpfen ihre rechtlichen Möglichkeiten voll aus.