PFEIFFER & KOLLEGEN | Opfertretung
Kompetente und sensible Vertretung, wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind.
Opfer, Geschädigter, Geschädigte, Nebenklage, Schadensersatz, Schadenersatz
16890
page-template-default,page,page-id-16890,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Opfervertretung

Der mit dem Strafrecht befasste Rechtsanwalt vertritt auch die Opfer von Straftaten.

NEBENKLAGE

Im Rahmen der Nebenklage kann sich ein Opfer bestimmter Straftaten, wie z.B. Körperverletzung, Vergewaltigung oder eines versuchten Tötungsdeliktes der Anklage der Staatsanwaltschaft anschließen. Das gleiche Recht haben auch nahe Angehörige von Opfern vollendeter Tötungsdelikte.

Die Nebenklage versetzt Sie als Opfer oder Angehörigen eines Opfers in die Lage, aktiv am Verfahren teilzunehmen. Sie haben das Recht, über Ihren Rechtsanwalt Akteneinsicht in die Akten des laufenden Verfahrens zu nehmen, um sich über die Beweissituation und beispielsweise den Inhalt von Beschuldigten- und Zeugenvernehmungen zu informieren.

Sie haben das Recht, in der Gerichtsverhandlung Fragen an den Beschuldigten, Zeugen oder Sachverständigen zu stellen, Beweisanträge zu stellen, Erklärungen abzugeben, etc.

Insbesondere haben Sie das Recht, die Rechtsmittel der Berufung oder Revision einzulegen, wenn Sie mit dem gegen den Angeklagten ergangenen Urteil nicht einverstanden sind.

Sind sie Opfer einer Straftat, bei der die Nebenklage nicht zugelassen ist, so kommt auch in Betracht, dass Sie einen Rechtsanwalt als Zeugenbeistand mandatieren.

ADHÄSIONSVERFAHREN

Mittlerweile besteht für Opfer von Straftaten die Möglichkeit, zivilrechtliche Anspprüche im Strafverfahrengeltend zu machen mittels des Adhäsionsverfahrens.

Dies bietet erhebliche Vorteile im Gegensatz dazu, diese Ansprüche – insbesondere auf Zahlung von Schmerzensgeld – auf dem Zivilrechtsweg geltend zu machen. So entfällt eine psychische Belastung durch ein weiteres Verfahren. Das Opfer kann weiterhin als Zeuge für sich selber aussagen und muss keinen andernfalls eventuell erforderlichen Prozesskostenvorschuss zahlen.

Werden Adhäsionsanträge gestellt, so wird über diese mit im Strafurteil entschieden. So wird mit der Verurteilung Schmerzensgeld an das Opfer fällig.

KOSTEN

Viele Rechtsschutzversicherungen tragen mittlerweile die Kosten der Nebenklage und/oder des Adhäsionsverfahrens.

Bei schweren Straftaten kann eine Beiordnung eines Rechtsanwalts als Nebenklagevertreter unproblematisch erfolgen. Falls sie nicht die erforderlichen Mittel für einen Rechtsanwalt haben, kommt die Beantragung von Prozesskostenhilfe in Betracht.